Renovierung Blitzkapelle

Bereits im Jahr 1984 hat der Förderverein Alt-Traunstein e.V. dieses Bauwerk für DM 60.000.— renoviert. Nun sind auf der Westseite des Daches erneut Schäden aufgetreten, die dringend repariert werden müssen. Die Stadt wird die Reparaturen ausführen und schätzt die Kosten auf etwa € 46.000.—. Der Förderverein wird sich an diesen Kosten mit einem zweckgebundenen Zuschuss in Höhe von € 10.000.— beteiligen.

Die Blitzkapelle, 1562 erstmals urkundlich erwähnt, steht auf dem alten Kirchenweg nach Haslach. Vor 1639 gab es in der Stadt Traunstein keinen Friedhof. Die Toten wurden in Haslach beerdigt. Der beschwerliche Leichengang führte über die Wartberghöhe wo am höchsten Punkt eine kleine Kapelle stand mit einem Mauersockel in der Mitte. Auf diesem Sockel konnte der Sarg zur Rast abgestellt werden. Meist war diese Verschnaufpause mit einer kurzen Andacht verbunden. Der Name „Blitzkapelle“ kam Mitte des 19. Jahrhunderts auf, nachdem am 3. Juli 1853 drei Männer, die in der Kapelle Schutz gesucht hatten, vom Blitz erschlagen wurden. 

 

 

Zum Seitenanfang